Da bin ich wieder!

Veröffentlicht auf von Basti

Ja, ich war nicht ganzt ehrlich zu Euch. Ich war etwas im Urlaub. Am besten gefiel mir die Gläserne Manufaktur in Dresden. Wem das nichts sagt, es ist die Manufaktur in der die Endmontage des VW-Phaeton stattfindet. Und nicht nur das, sie ist tatsächlich, wie der Name sagt sehr transparent. Man kann außer dem Keller eigentlich alles sehen. Besonderheit ist zum Beispiel das hier das meiste mit der Hand gemacht wird. Nur die Kraftaufwendigen Sachen werden per Roboter gemacht. Das automatische Teileanlieferungssystem ist auch nciht schlecht. An sich reist der Arbeiter auf dem Band mit einem Warenkorb rum und wenn er das ende erreicht hat muss er fertig sein. Dann kommt eine Neue Karosse und ein neuer Warenkorb.

Es wird aber auch dem Besucher was geboten. Architektonisch schon wirklich ein Prachtstück, die Gläserene Manufaktur ist sie schön am Rande des Großen Gartens in Dresden gelegen. Also kann man auch noch ne schöne Runde durch den PArk machen und mit der Parkeisenbahn fahren. Wirklich niedlich. Naja, die Gläserene Ma<nufaktur selbst bietet noch ein schönes Restaurant, den Kundenturm in dem man auf sienen Phaeton warten kann und das Kugelhaus, in dem man sich vor allem alte VW-Spots angucken kann. Unten ist aber auch noch so ein schöner Simulator, in dem man den Phaeton mal virtuell fahren kann. Hab ich gleich gemacht. 250/260 im Hochgeschwindigkeitsrin und noch ein Stück Landstraße hab ich geschaft. Mordsgaudi.

Die gläserne Manufaktur kann ich nur Empfehlen, wie Dresden ohnehin. Wer Dresden nicht kennt, hat die Welt verpennt. Da denke ich ganz besonders an so manchen Westdeutschen Typ: "Was soll ich in Ostdeutschland?" Na, mal die Deutschen Kulturschätze angucken bspw. Dabei noch etwas spaß haben in der Gläsernen Manufaktur.

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post

A. Baki 02/11/2010 20:38


Gut, dass du wieder da bist;

:-))