Hypermotard

Veröffentlicht auf von Basti

Im Nicht-Deutschprachigen Bereich bezeichnet man meistens den Spupermoto-sport als Supermotard. Will man jetzt deutlich machen, das man ein Motorrad in der ganz großen Hubraumklasse, die auch für eine neue eigene "Megamoto"-Klasse innerhalb des Reglements gedacht ist, kann man es wie BMW machen und es "HP2 Megamoto" nennen. Nur geht das im Ausland schief, aus genannten Grund. Ducati nennt seine Groß-Rakete Hypermotard. Da weis jeder was gemeint ist.

Was man nicht weis, was kann das gute Stück. Im Design wieder ist sie wieder ganz stark, nicht weniger hätte ich von Ducati erwartet. Der Gitterrohrrahmen schaut aus wie der von der Monster. Extra Rot lackiert und erxtra als Designelement hervorgehoben beherscht er mit die Seitenlinie des Mototrrads. Der Rest sieht sehr bekannt aus nach dem Typischen etwas gedrungen Design von Supermotos. Das gefällt sicher nicht jedem, Ducati hat es aber schön umgesetzt. Die Dopplete Underseat Auspuffanlage scheidet sicher die Geister. Die einen meinen, die Underseat Mode ist vorbei, die anderen sagen egal hauptsache es ist schön gemacht. Und in der Tat kann sich auch die Auspuffanlage sehen lassen. Knapp über Ihr trohnt das LED Rücklicht, fast ein wenig grinsend.

Die Technischen Daten lesen sich auch ganz gut. Am wichtigsten Leistung und Gewicht für die Sportbegeisterten. Das sind 90 PS auf 179 kg Trockengewicht. Sauber soweit. Dafür das man die auch einbremsen kann ist gesorgt mit immerhin doppelten 305 mm  Bremsen samt 4-Kolben-Bremsätteln vorne. Größer sind die bei sportwagen auch kaum. Hinten tut immernoch eine 245mm Bremse ihren Dienst und die reicht hinten auch. Eine Alu-Schwinge trägt ihren Beitrag zum geringen Gewicht bei. Gespart hat man sich auch Zylinder. Man verwended hier nur 2 bei einem Hubraum von knapp 1,1 Liter. Damit hat man die idealmarke von 500 cm³ je ZYlinder kanpp überschritten,wa s aber eher einen Stämmigen Drehmomentverlauf erwarten läßt. Und in der Tat, bei 4750 Umdreungen ist der Maximale Drehmoment erreicht. Für ein Motorrad ein Ordentlicher Wert. Eine Hydralisch betätigte trockene Mehrscheibenkupplung klingt schon extrem sportlich. Das Cockpit unterstreicht weiter den Sportlichen Chrakter, neben den Obligatorischen Instrumenten wie Drehzalmesser oder Temperaturanzeige finden sich auch dinge wie Rundenzeitenspeicher. Sowas beut man bestimmt nicht  zum cruisen ein.

Die Frage ist nun, was bringen diese sportlichen Zutaten, halten sie was Ducati verspricht? Nach dem was man hört und liest ja. Wirkt die Maschine etwas gedrungen beim Ansehen wird sie noch überschaulicher wenn man erstmal drauf sitzt. Dafür aber ungemein handlich und wendig wenn auch mit ein paar Zicken in den Kurven. Einhellige Meinung, durch die Stadt kann man damit hervorragend wuseln und ebenso Bergpässe können berauschen. Für Touren ist die gute Hyper aber nicht unbedingt gemacht, dafür sitzt man zu eng. Aber etwas länger kann man durchaus fahren ohne das gleich alles taub wird und die Tour gleich eine Tortour ist.

Angenehm überrascht der Preis. Gegen die 17.300 Euro eine BMW Megamoto sind die 11.500 Euro der Hypermotard ein Schnaäpchen. Und auch die weiter auf noch mehr sportlichkeit getrimmte S-Version ist mit 14.000 Euro immernoch sehr günstig. Alle Freunde Italiens sollten hier mal zumindest nachschauen, besser Probefahren.

Veröffentlicht in Motorrad

Kommentiere diesen Post