Volvo, wie haste dir verändert

Veröffentlicht auf von Basti

Früher war Volov als Schwedenpanzer, Schwedischer Ziegelstein, Panzerwagen und weiß der Fuchs was noch für Namen bekannt. Seit einigen Jahren ist dieses Klische aber wirklich überholt. Soweit überholt das heute schon das moderne Design auf dem Gebrauchtmarkt günstig zu haben ist.

Die Baureiher 240 gehört natürlich zu den "Panzerwagen", obwohl ihr könnt mir sagen was ihr wollt, der hat Charakter. Gerade beim Kombi gibt es eine Kuriosität. Da man sich fertigungskosten sparen wollte und die Hintertüren der Limosine hier ebenfalls verwenden wollte, sieht es etwas komisch aus. Die Türen der Limosine werden nach hinten kleiner um der Abfallenden Dachlinie gerecht zu werden. So kommt es das beim Kombi die Hinteren Fester wieder auf einer anderen Linie sind als die der Hintertüren. Man sieht es erst auf den 2. Blick. Sowas schafft eben Charakter. Beim 740, dem angedachten Nachfolger wurde das geändert. Ein Panzerwagen war das immernoch.

Beim 340, eine Stufe tiefer war es auch ein Panzerwagen. Auch der sportlich angehauchte 480, ein Shooting-Brake, war doch noch stark kantig. Der eignetliche Nachfolger des 240, der 850, war zwar moderener, irgendwie dynamischer gestaltet, aber es half nichts, es blieb ein Panzerwagen. Ein Moderner aber.

Nicht umsonst hat man sich danach bei der Namensgebung für einen anderen Weg entschieden. Es sollte ein radikaler Wechsel stattfinden udn da stören alte mit Vorurteilen beladenen Namen eben. Bei Autos kann man diese Glücklicherweise leicht Wechseln. Der erste der neuen Genration war der S40/V40. Das war schon die erste Neuerung. Ab jetzt erkannte man die Karosserieform schon am Buchstaben. S für Limosine, V für Kombi. 1995 erschien dieses Novum. Noch viel radikaler war der umbruch im Design. Weg von den scharfen Kanten und glatten Flächen hin zu geschwungenen fließenden Formen. Einen S40 der ersten Generation bekommt man bei mobile.de schon ab 1900 Euro. Für jüngere T4 Modelle läßt man auch mal 12.000 Euro. T, das ist wie beim BMW die M-Reihe oder bei Audi die S-Reihe. Also die Sportversionen.

Die Veränderung betraf aber nicht nur eine Baureihe, sondern alle. Der S70V70 war dann noch etwas konservativer als der S40/V40 aber immernoch weit entfernt von den Panzerwagen. Sicherlich wollte man in der oberen Mittelklasse keine Risiken eingehen und war etwas vorsichtiger. Etwas teurer fällt der Einstieg aus, da der S70 etwas jünger ist als der erste S40 und eben schon zur oberen Mittelklasse gehört. Die spanne bei mobiel.de reicht von 2500 bis 8000 Euro, wobei man keine Topmotoriesierungen findet. Die scheinen in festen Händen zu sein.

Teuer wirds dann beim S90. Der Einstieg für denn Höchsten der Volvos beträgt ca 5000 Euro und mobile.de listet sogar Umbauten mit Panzerung auf, die dann aber auch ca 70.000 Euro kosten.

Ein Coupe hat man sich kurz vor der Jahrtausendwende auch gewagt und scheinbar mit genug erfolg verkauft, denn seit 2006 gibts den Nachfolger. Die Bodengruppe basierte sogar noch auf dem des 850, aber das Design errinnert mehr an den S70. Mit 163 PS als Einstieg ist das schon ein nettes angebot. Und auch auf dem Gebrachtwagenmarkt kann man für immerhin gut 4.000 Einsteigen. Steigern läßtsich der gebrachte Spaß aber auf 26.000. Dan aber schon in der Top-Motoriesierung. Das Design ist hier wirklich gelungen, sehr harmonsiche Formen, dynamisch einerseits, aber andereseits auch nicht modern um jeden Preis. Scheinbar genau das richtige für die Klientel.

Unvermeidlich ist de Ausritt zu den SUVs gewesen, auch wenn sie keiner braucht. So aht auch Volvo den XC90. Hier zeigt sich Volvo nciht von seiner stärksten Desingseite. Der XC90 ist nur ein weiteres SUV. Es setzt keine Akzente, das einzige was gelungen ist, den XC90 als Volvo sofort kenntlich zu machen. Das ist im Design ja schon ein Erfolg.

Mut hatte man auch wieder, als man 2006 den C30 präsentierte. Man wollte wieder in der Kompaktklasse landen und das ist auch gelungen. 5500 Stück in Deutschland 2007 sind zwar 2000 Stück wengier als erhofft, das speilt aber sicher auch der etwas verhaltene Start mit hinein. Soviel Mut beim Design erfordert eben etwas Geduld bis sich die Kunden gewöhnt haben. Diskutiren kann man über das Hck. Mir gefällt es nicht, vor allem wege der unglücklichen FOrmgebung der Heckleuchten. Dennoch ein schönes Auto und wieder etwas eigenes. Das ist schon wieder viel mehr Volvo.

Das modernste Design hat bei den ersten der neuen Designschule von Volvo zweifellos der S40. Sicherlich auch weil die Mittelklasse etwas Jüngere Menschen anspricht die weniger Markengebunden sind und neues Design eher annehmen.
Bei den Aktuellen Volvo-Modellen würde ich als modernstes Design dann auch das des C30 nennen. Die anderen Designs sind frisch und schön, das schon fast futuristische ist klar vom C30 belegt. Und so hat sich Volvo vom "Panzerhersteller" zum Meister eines modernen eher Fleißenden Designs gewandelt. Hut ab!

Veröffentlicht in Auto

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post