Was ist nun Neoliberal oder nicht?

Veröffentlicht auf von Basti

Ich habe hier: Neoliberal oder nicht?  einige Fragen gestellt was Neoliberal ist oder nicht. Nun gibt es ein Problem, nämlich das nie jemand eine ganz genaue Definition dessen aufgeschrieben hat, was Neoliberal ist. Denoch kann man schon bei ein paar Sachen recht genau sagen, ob sie Neoliberal sind oder nicht.
Lösen wir dir Fragen also auf:

Ein sozialer Ausgleich ist nicht notwendig.
Das ist keine Neoliberale Aussage ganz im Gegenteil. Es ist eher eine des Klassischen Liberalismus, bzw. der des aktuellen Monetarismus. Warum das erkläre ich noch.

Der Markt ist stabil, es kommt nur zu kurzen Schwankungen.
Auch das ist keine Neoliberale Aussage. Die Erfahrung hat Anhänger des Neoliberalismus durchaus gelehrt das der Markt zu extremen Ungleichgewichten tendieren kann.

Marktversagen entsteht durch die Einmischung des Staates.
Wieder keine Neoliberals Aussage, eher wieder klarer Monetarismus. Eben weil der Markt versagen kann brauch es einen Staat, der Ungleichgewichte vermeidet und Monopole gar nciht erst entstehen läßt. Möglichst große Chancengleichheit wird angestrebt.

Nachfrage schafft Angebot.
Das ist eine Kernthese des Neoliberalismus. Deswegen wird im Neoliberalismus sehr auf die Nachfrager eingegangen. Das sind durchaus Unternehmen, genauso aber auch die normalen Bürger. Stärkt man die Kaufkraft der  Bürger, stärkt man die Wirtschaft insgesamt, so die Kernaussage.

Angebot schafft Nachfrage.
Das ist eine klare Monetaristische Aussage, wird vom Neoliberalismus nicht mitgetragen. Hier steht eben klar die Angebotsseite im Vordergrund. Die Logik ist hier: Gehts den Unternehmen gut, gehts den Leuten gut. Man sieht ja, das es stimmen kann aber nicht muss.

Sind Monopole erwünscht im Neoliberalismus oder nicht?
Wie schonmal erwähnt sind sie sogar extrem unerwünscht. Wichtige aufgabe des Staates per Kartellebhörden etc. ist die vermeidung von Monopoltendenzen.

Soll der Staat eingreifen bei Marktversagen?
Eigentlich ist es dann ja schon zu spät, dennoch muss er jetzt sogar handeln. Vor allem muss er schon bei drohendem Marktversagen handeln.

Aus welchen Erfahrugnen hat der Neoliberalismus gelernt?
Vor allem aus der Weltwirtschaftskrise. Vorher war das Wirtschaften eher von der These geleitet:"Alle weden durch unsere Wirtschaftsweise auf dauer Wohlhabender." Spätestens in der Weltwirtschaftskrise hat man gemerkt das daß so nicht stimmt.

Ich hoffe das ich etwas Licht ins Dunkel bringen konnte. Und vieleicht reift jetzt bei so manchen die Einsicht, das der Neoliberalismus in Deutschland längst nicht mehr Politik ist. Und zwar seit Jahrzehnten!


Veröffentlicht in Über mich

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Beate 04/25/2008 13:45

Ganz im Gegenteil! Sie haben stattdessen noch mehr Dunkel ins Licht gebracht. Als ausgebildete Kaufmännin klingt mir manches entweder verklausuliert oder völlig platt. Tut mir leid, aber ich glaube mittlerweile, daß Sie von der Materie im Grunde gar keine Ahnung besitzen. Stattdessen scheint reine und zielgerichtete Ideologie durch das diffuse Licht. Meinen Gruß, Beate

Basti 04/25/2008 19:53


Entschuldigung, als ausgebildeter Betriebswirt ist das schon ziemlich das was man Neoliberal nennt. Du must mir ja nicht glauben. Ich will mit meinen Beiträgen zum selbständigen Denken anregen. Als
kleiner Tipp: Wikipedia ist eine wahre Fundgrube!