Ein Aufregender Notarztwagen

Veröffentlicht auf von Basti

Alle Jungs sind fasziniert von Feuerwehrautos, Rettungswagen und Notarztwagen. Klar, die Bunten Farben, der Krach, die Rundumleuchten und dann fahren die auch noch immer so schnell. Ich weiß nicht wie es bei Euch war, aber als ich das erste mal in einem Feuerwehrauto saß war ich etwas ernüchtert. Da war nichts besonderes. Seitdem hab ich mir die Notarztautos nur noch von außen angeschaut.

Kürlich habe ich eine kleine Reportage über einen besonderen Notarztwagen gelesen:
In Bayern hat sich ein Arzt anfang der 90er einen Porsche 944 Turbo gekauft, es nicht bei den seriemäßigen 250 PS belassen, sondern gleich mal 300 PS herausgeholt. Wenig später bekam er die Notarztzulassung(beauftragung. Nach einer weile kam er auf die Idee, das mit ein paar kleinen Umbaumaßnahmen der 944 Turbo auch ein echter Notartzwagen sein könnte. Es brauchte ja nicht viel dazu: Eine Rundumleuchte, Schilder/Aufkleber die den Wagen als Notarztwagen kenntlich machen, Signalanlage und die Notarztausrüstung waren die wesentlichen Vorraussetzungen.

Mit der Zulassung als Notarztwagen war es dann auch gar nicht so schwer, die Prüfer staunten wohl etwas, aber es war alles ok. Seitdem ist er Regelmäßig bei Großveranstaltungen mit seinem 944er dabei. Verspottet wird der 944 gerne als Aldi-Porsche weil er eben nciht so teuer war wie der 911 und etwas einfacher gebaut war, bspw nur 4 Zylinder. Erstklassung fuhr er sich trotzdem. Auch dieser Arzt hatte mit so ein paar Vorurteilen seiner Kollegen zu kämpfen. Ein 911er-Arzt dachte er müßte ihn ab 200 km/h anschieben damit der 944 mit dem 911 mithalten kann. Als es dann aber schon auf über 250 km/h gingund der 944 weiter kräftig zog war der Respekt dann doch da.

Leider hat auch dieser 944 das Manko wie alle Rettungswagen, von innen ist nichts besonderes drin. Gerade beim 944 sind noch einige VW-Teile im Innraum zu finden, die sind dann nicht unbedingt der Glanzpunkt des Autos.

Veröffentlicht in Auto

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post