Ein bischen Philosophie über Autos

Veröffentlicht auf von Basti

Ob man Autos braucht oder nicht, das wird gerne diskutiert. Daran will ich mich nicht beteiligen, die Diskusion darum ist zumeist sehr von emoptionen geprägt. Da ist die eine Seite die sich "bestohlen" fühlt um ihr Auto, bzw das recht es fahren zu  dürfen. Die Andere sind meist Fanatische Umweltaktivisten, die die Autos hassen oder Opfer von Verkehrsunfällen , deren Angehörige oder auch Zeugen von grausigen Unfällen.

Ich stelle aber mal die Frage: Brauchen wir Autos wie den Porsche 911, Lamborghini Murciélago oder VW Touareg? Nehmen wir den 911: Er ist relativ groß und mit ca: 1500 kg auch nicht unbedingt leicht. 325 PS braucht kein Mensch und das ist erst der Einstieg in den 911. Beim Turbo sind es 480 PS, beim GT 2 sogar 521. Der Verbrauch des Einstiegs 911-Carrera liegt bei kombinierten 11 Litern. Einsteigspreis 81.000 Euro. Unpraktsich ist er dazu, Parklücken sind oft ganz schön klein für den 911. Einkäufe Unterbringen geht nur mäßig. Und der PS Wahn macht da noch keinen halt, Tuner bieten bereits Exemplare um die 700 PS an.

Und trotzdem ist der 911 sogar noch viel praktsicher als der Lamborgini Murciélago. 580 PS, so viel wie 10 Kleinwagen ungefähr.  Verbrauch ca 21 Liter. Dagegen ist der 911 GT 2 mit seinen 12,5 Litern ausnehmend sparsam. Einparken ist auch eine Harte Aufgabe mit dem Muciélago. Nach hinten hat man Praktisch keine Sicht. Und wo soll man den Einkauf unterbringen.  Also der Murciélago ist sowas von Unpraktisch.

Dagegen ist der VW Touareg wieder ein Beispiel für Alltagstauglichkeit , Familientauglichkeit und großem Raumangebot. Und im leichten Gelände ist der VW Touareg auch noch zu gebrauchen. 600 kg Zuladung sind einiges und Fahrräder kann man sogar im Touareg unterbringen und nicht nur auf dem Dach oder am Heck. Am beispiel des R50 wird aber eines deutlich, vernünftig ist der WAgen keinesfalls. 350 Diesel-PS und 12,6 Liter verbrauch(Diesel wohlgemerkt) sind sogar noch schlimmer als der Porsche 911 GT 2.  Die Fahrleistungen sind dann auch ncihtunbedingt das was man von 350 PS erhofft. Von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden. Ich kenne mindestens 1 Auto, das genauso schnell ist mit 150 PS weniger.  Ebenso sieht aus  bei der Höchstgeschwindigkeit, 235 km/h sind es. Es ginge sogar noch Verschwenderischer: Der W12 ist in allem etwas schneller mit seinen 450 PS braucht aber auch 15,7 laut EU-Norm. Das schlimme ist ja, das solche Autos besonders gerne in Städten eingesetzt werden wo Geländetauglichkeit völlig egal ist. Brauchen tut so einen Touareg jedenfalls keiner.

Oder mal eine Nummer kleine gedacht. Den Polo GTI braucht auch keiner. 150 PS im relativ kleinen Polo, 60 PS reichen doch auch! 216 km/h Höchstgeschwindigkeit, wo will man die eigentlich ausfahren, in der Stadt bestimmt nicht. 7,8 Liter Verbrauch mögen noch gehen, müssen aber nicht sein. Immerhin, der Polo ist recht praktisch. 4 Personen finden Platz und dazu noch etwas Gepäck.

Um mal bei VW zu bleiben, jeder andere Hersteller hätte jetzt das selbe Problem, wie stehts mit dem Eos? Praktisch ist der nicht, das verhindert schon das Verdeck. Auch sicherheitstechnisch spricht einges gegen Cabrios, die Nachteile konnte man nur mittels aufwendiger Technik abmildern. Aerdynamisch sind Cabrios ein Graus. Was sich auch negativ auf den Verbrauch auswirkt.

Oder was ist mit Old- und Youngtimern? Das sind doch meistens richtige Dreckschleudern, die keinem Sicherheitsstandard genügen können. Kat gibts nicht, einige wollen sogar Bleizusatz. Und schneller oder Komfortabler ist man auch nicht unterwegs als mit aktuellen vergleichbaren Autos. Es ist völige Quatsch Oldtimer zu fahren.

Nein, für solche und viele andere Autos gibt es keinen Vernünftigen Grund. Keiner Braucht sie. Wer das sagt, der muss zugeben: Der Mensch lebt vom Brot allein!

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post