Stealth-Fighter auf 2 Rädern

Veröffentlicht auf von Basti

So könnte man die KTM RC8 1190 bezeichnen wenn man sie sieht. Supersportler gibt es viele, doch von KTM ist es das erste Supersportmotorad. Wie gut es wirklich ist wird sich zeigen, optisch ist auf jeden Fall gelungen wieder etwas neues in die  Welt derVollverkleideten Sportler zu bringen.  Schlecht vorbereitet wurde das Projekt  jedenfals nicht angegangen. Ein gutes Gespür für den  Motorrad Markt bewies KTM als man mit den Supermoto-Trend erkannte. Als einer der ersten Bot KTM nicht nur reine Offroad-Maschinen an sondern auch Supermotos. Damit kam man schon etwas näher an die Straße. Auch die Adventure Modelle, waren schon eher ein Schritt in richtung Straße. Die Duke war dann schon fast eine Supermoto eher für die Straße, als für alles andere. Weil das so war hat man dann 2002 die Super Duke vorgestellt. Damit war dann der Schritt zur Straße endgültig vollzogen.

Und wie: Als sie dann endlcih 2005 in den Handel kam, konnte sie mit 120 PS aufwarten. Ganz ordentlich für einen Hubraum von ziemlich genau 1 Liter und gerade mal 2 Zylindern. Belohnt werden die Fans des V2 mit einem Trockengewicht von 184 kg. Für ein als Naked Bike gedachtes Motorad alles Super Werte.

Im Motorsport engagierte man sich auch  bei Straßenrennen. Und das mit Erfolg:  2005 konnte man den Konstrukteurstitel gewinnen in der 125er Klasse. Grund genug also einen "echten" Sportler zu bauen.

Die RC8  ist also zwar das erste Supersportmotorrrad von  KTM, aber  dafür sehr ambitioniert und vor allem designtechnisch gelungen. Mit ihren sachrefen kannten und Glatten flächen wirkt sie so als sollte sie wirklich ein möglichst geringes Radarecho erzeugen. Tatsächlich wäre für mich das Design mit eines der wichtigsten Argmente beim Motoradkauf. Klar, Probefahr muss sein, man will ja wissen ob es das gute Stück auch venünftig fährt. Aber da man weniger Rennen mit so einem guten Stück fährt, entscheiden viel mehr Faktoren wie Fahrbarkeit und Design. Technische Daten sind nett, aber für mich wirklcih nicht das Maß der Dinge beim Motorrad. Kurioserweise schon eher beim Auto, aber vielcht auch deswegen weil ein Auto mehr funktionen erfüllt als ein Motorrad. Die RC8 jedenfalls scheint mir erfunden worden zu sein um auf Berpässen die Serpentinen rauf und runter zu rasen. Dazu trägt der Ultrleichte Rahmen bei und auch die Auspuffanlage, die unterhalb des Motors angerbacht ist. Daran scheiden sich die Geiste, mir gefällt es dn obendrein zentriert man damit die Massen ehr in der Mitte. 

Einen Wermutstropefen gibt es aber wirklich: KTM ist nicht unbedingt ein Preisbrecher mit seinen Motorrädern.  Die RC8 ksotet stolze 15.955 Euro. Eine Kwasaki Ninja ZX10-R mit imerhin 188 PS kostet 13.545. Auch der Direkte Konkurent Ducati 1098 ist mir 14.995 knapp 1.000 Euro günstiger. Hier muss KTM noch etwas Überzeugungsarbeit leisten .

Veröffentlicht in Motorrad

Kommentiere diesen Post