Very British!

Veröffentlicht auf von Basti

Very British ist TVR auf jeden Fall, aber auf eine nette Art.  1947 von Trevor Wilkinson gegründet, TVR als Wortspielerei auf Trevor. Trevor Wilkinson war ein Ingenieur und hatte zuerst auf  Basis eines Alvis ein Auto gebaut.  1949 kam die erste eigenentwicklung heraus, allerdings mit Ford Motor. 

Schon immer war man bei TVR bemüht neue Materialien zu verwenden um Gewicht zu sparen. Also verwendete man 1956 eine Glasfaserkaroserie. Die ganze Firmengeschichte spare ich Euch, will nur sagen TVR war immer sehr Innovativ. So hatte man auch das erste Britische Auto mit Turbo im Programm.

Wirklich britisch finde ich aber eher noch das Design. TVR ist einer der wenigen Hersteler die Konsequent auf das Prinzip "Form folgt Funktion setzen". Das dabei trotzdem aufregende Designs herauskommen, das finde ich eine starke Leistung. Etwas eigen natürlich, eben richtig britisch. Originell, leistungsorientiert und stillvoll das sind die alten britischen Tugenden die leider heute kaum noch zu finden sind.

Und auch TVR wird man wohl nicht mehr lange als britischen Hersteller bezeichnen können. Denn der neue Beseitzer, der Russe Nikolai Smolenski, will die gesamte Produktion ins "europäische Ausland" auslagern. Jedoch sollte man den Wikipediaartikel da nicht zu Wörtlich nehmen. Der neuer Besitzer scheint das Unternehmen nämlich in die Insolvenz gebracht zu haben, mit einem Teilzweig, TVR Enginieering, wollte er die produktion an einem anderen Standort neuaufziehen. Namensrechte etc. verblieben aber bei Blackpool Automotive, so blieb TVR also erstmal in Groß Britanien. In einem Neuen versuch hat Nikolai Smolenski Blackpool Automotive wieder aus der Insolvenz übernommen. Was nun aus TVR wird ist völlig offen.

Und das bei den tollen Erfolgen die TVR zu bieten hatte. Erfolge im Motorsport wie stetig neue Innovationen. 1996 hat man sogar erstmals selbst entwickelte Motoren verwendet. Und das waren nicht irgendwelche Mittelkalssigen Motoren. Der erste Motro von TVR war der starkste und gleichzeitig sehr leichte Saugmotor der für ein Straßenfahrzeug gebaut wurde.

Das derzeitige Sortiment kann sich auch sehen lassen. Kein Auto wiegt mehr als 1200 kg. Ein Opel Corsa wiegt mindestens genauso viel. Je Nach Ausstattung mehr. Und dieses geringe Gewicht merkt man natürlcih überall. Von 0 auf 160 km/h vergehen gerade einmal 9,5 Sekunden. Auch für ein auto mit 350 PS ist das ein strammer Wert. für die 100 km/h vergehen sogar nur 4,5 Sekunden. Und das ist das "langsamste" aktuelle Modell von TVR. Die Höchstgeschindigkeit wird mit 280+ km/h angegeben. Bei Porsche würde so ein angabe heißen "eher 300" Für TVR dürfte wohl ähnliches gelten. Mit 60.000 Euro ist man dabei, jedoch wird noch eine Umsatzsteuer von 16% angegeben. Damit ist der TVR Tamora auf jeden Fall kein billiger Sporwagen, aber auch nicht besonders teuer.

Einen echten Hammer hat TVR aber auch zu bieten. Den Speed Twelve. Twelve, klar das ist die Zahl der Zylinder. Und diese 12 ZYlidner holen aus ihren 7, 7 Litern Hubraum 880 PS. Das reicht für nicht weniger als 390 km/h. Wozu einen Bugatti Veyron? Von 0 auf 100 km/h in 3,1 Sekunden und auf 160 km/h in 5,8 Sekunden sind einfach Unglaublich. So schnell wie der beschleunigt bremsen einige Autos nichtmal. 155.000 Euro legt man dafür zwar auch hin, aber wo sonst bekommt man 880 PS für 155.000 Euro?

Bleit zu hoffen das TVR doch Britisch bleibt. Es wäre sonst der wohl letzte Unabhängie Autobauer der Groß Britanien verläßt.

Veröffentlicht in Auto

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Esson 02/16/2008 16:59

Hallo
Denke wenn TVR England verlässt dann ist er kein Orginal mehr und gerät über kurz oder lang in vergessenheit.
Denn wo willst du ein solches Fzg. bauen mit den nötigen Image u. Qualität.
MFG Musial

Basti 02/16/2008 18:59

Eben, man stelle sich einen TVR aus Russland vor. Umgangsprachlich würde der wohl TVLada heißen.