tii oder auch Fahrspaß pur!

Veröffentlicht auf von Basti

Klar, BMW hat schon immer sportliche Autos bauen können. In den 50ern war das allerdings etwas schwer, da in Deutschland sich vor allem Kleinstautos verkauften.  Oder noch Oberklasse Autos. Also baute BMW die Isette und Autos wie den 504 oder 507, alles sportliche Luxusautos. Da war BMW aber bald kurz vor der Pleite. Bis man den BMW 700 baute, der dann schon so etwas wie die Untere Mittelklasse darstellte. Wenig später kam man mit der Neuen Klasse heraus, den 1500, 1600 etc. Damit war man endgültig in der Mittelklasser angekommen und baute fortan eher sportlich orientierte Mittelklasse Autos. BMW profitierte da von der Pleite Borgwardts, die vorher an sich diesen Markt bedienten. Hier kamen dann auch die besonders Sportlichen Modelle Ti und TiSA heraus. Besonders die TiSA ist heute besonders gesucht. Mit 130 PS war es eine kleine Rakete die so durchaus Porsche erschrecken konnte. 

BMW überarbeitete seine Neue Klasse und schuf damit die sogenannte "02" Serie. Es fing an bei  1502 bis 2002. Jeweils nach dem Hubraum. Der 2002 war mit seinen 100 PS auch nciht gerade untermotoriesiert, aber die BMW-Klientel wollte leistung. Die bekam sie mit dem 2002 ti 120 PS aus 2 Litern Hubraum hatte man ein sehr weniges und schnells Auto gebaut. Aber es ging noch mehr: Der 2002 tii hatte nochmal 10 PS mehr. Das auf ca 800 kg. Heute würde so etwas als Ultraleichter Rennwagen gelten. Damals war es eben die Top-Motoriesierung. 

Ungefähr 200 km/h schaffte der 2002 tii.  Das war aber eignetlich nicht der Sinn. Viel mehr konnte der 2002 tii auf Rennstrekcen und gerade bei Bergerennen überzeugen. Das kleine wenige Auto war wie gemacht für verwinkelte enge Strecken und hatte ein sehr sportliches Fahrwerk. Allerdings auch etwas tückisch. Wer damit nicht umgehen konnte dem kam es sogar  so vor als hätte der tii ein ganz miserables Farhverhalten. Eine kundige Hand sollte man also schon haben, will man ihn zügig bewegen.

Interessant ist, das BMW trotz des hohen preises mehr tii als ti absetzen konnte. Die BMW-Klientel war offenbar bereit für Leistung auch zu zahlen. 14.000 DM waren es 1973. Das war schon kein Pappenstiel und für viele ein Jahresgehalt. 30.000 menschen ließ dies aber kalt. 1973 kam auch der BMW 2002 turbo. Und obwohl man Leistung wollte, kam man nicht über 1300 Stück hinaus. Die Ölkrise verhinderte das. Der Turbo schluckte einfach zu zu viel. Daher galt das Prinzip freude beim 2002 tii auch noch an der zapfsäule. Erfahrungsberichte sprechen von 13 Litern, wer will kommt auch mit 10 Litern aus. Das war ind en späten 60ern ein guter Wert und obendrein war Verbrauch damals kein Ernstes Thema.

Überhaupt ist der BMW 2002 tii kein ernstes Thema. So sieht er zwar irgendwie schon etwas böse aus, aber nie bösartig. Alles hat irgendwie trotz  deutscher Technik etwas  leichtes südländisches. Vieleicht verwechsele ich da etwas, schaut man aber die Alfas aus den 70ern an, könnte man mir recht geben.

Das wesentlichste ist jedenfalls, kommt man auf kompakten Fahrspaß bei BMW oder stellt man die  Frage wie ein Kompakte Sportlicher von BMW sein müßte hört man:" Wie der 2002 tii!" Hoffen wir mal das BMW wieder mal so eine Coup landet. Der 135i soll ja ein bischen nach danach kommen. Würde man etwas gewicht sparen, würde ich das sogar glauben. So bleibt ein Auto das auch heute noch manchem die tränen in die Augen treibt weil er von einem 40 Jahre altem Auto abgezogen worden ist.

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post