Nasenbär, aber Kult!

Veröffentlicht auf von Basti

Als Audi mit dem dem 100 Ende der 60er heraus kam, war es ein sehr modernes Auto. Und vor allem ein Auto das Audi vor dem Untergang bewahrte. Audi, bis heute eine VW Tochter, sollte damals langsam aber sicher als Marke sterben und nur noch Käfer produzieren. Der Schritt passte in die Firmenpolitik und ist auch irgendwo nachvollziehbar. Audi hatte sich mit den 2-Taktern keinen guten Ruf gemacht, wiederum lief der Käfer wunderbar und die Kapazitäten in Wolsburg waren eng. Ludwig Kraus blickte aber weiter und sah das der Käfer, ein spitzen Auto zwar, schon 30 Jahre alt war. So entwickelte er ohne bzw. sogar gegen die Weisung von VW ein eigenes Auto. Den Audi 100. Als man den Wagen vorstellte, wollte man doch eine Serie von 100.000 Stück wagen. am Produktionsende der ersten Audi 100 Generation waren es auf einmal über 800.000 Stück. Das war auch gut so denn auf einmal lief der Käfer nicht mehr gut. Es waren eben einige moderene Autos auf dem Markt, die das konnten was der Käfer auch konnte, nur besser. VW war kurz vor der leite und der Audi 100 verhinderte das. 

Bei allem was der Audi 100 konnte, er konnte eines nicht:  Charme versprühen, sportlichkeit vermitteln. Er war genau das Gegenteil, bieder. Irgendwie sowas für den angegrauten Oberstudienrat oder den Finanzbeamten. Das sollte so aber auch nicht weitergehen. Etwas sportliches, flottes mußte her. So kam man auf die Idee ein Coupe zu konstruieren, das so auch aus Italien kommen könnte. Optisch zumidnest. Technisch soll alles solide deutsch bleiben. Heraus kam das Audi 100 Coupe S.

Und das sah auch wirklich toll aus. Nicht wengier als 30.000 innerhalb von kanpp 7 Jahren wurden verkauft. Es konnte also überzeugen, trotz des relativ hohen Einstiegspreises. Da lag sicher auch an den 115 PS. Damals hatte ein Porsche 911 auch maximal 170 PS. Auch wenn die PS von Porsche dann in den folgenden Jahren davoneilten. Jedenfalls war man mit 185 km/h damals in der Sportwagenliga. Komischerweise bezeichen manche das Audi 100 Coupe als Nasenbär. Das habe ich nie verstanden. 

Tatsächlich hat man bei Audi eine ganz eigene Formensprache gefunden. Einflüsse andere Hersteller sind sicher nicht ganz zu leugnen, aber man hat etwas ganz Eigenes entwickelt. Die Front, eher bullig. Ein bischen so wie bei einigen Muscle Cars. Weiter gehts über eine schöne lange ganz leicht geschwungene Motorhaube hin zur ziemlich Flachen Windschutzscheibe und zur großen Coupetür. ist die Tür zuende Fällt auch schon wieder die Dachline ab, hin zu den entlüftung die an Kiemen erinnern. Sie sollen wohl den Raubtiercharakter unterstreichen. Jedenfalls funktioniert es. Und das Heck, wie eines der Legenden von Le Mans. Ein Ford GT40  konnte es auch nicht besser. Und ein Lamborghini Miura schließt hinten auch nicht schöner ab. Ja, das ist Design aus einem Guss. Irgendwie 70er Jahre typisch schnörkelos-elegant. 

Wenn man jetzt aber bei Lamborghini Heck denkt, das der Audi nicht alltagtauglich ist der irrt. 4 Sizplätze sind vorhanden und auch hinten sitzt man nicht beengt. Das ist beachtlich bei einem Coupe. Und trotz Abreissheck ist der Kofferaum auch noch recht üppig für ein Coupe.

Wenn man isch das so anschaut fragt man sich: Gibt es auch nachteile am Audi 100 Coupe? Ja, die gibt es. Die Bleche waren bei Volkswagen von ehr schlechter Qualität. Das soll am Kupferanteil gelegen haben. Der soll zu einer interkristallinen Korrosion führen.  Das war bei Audi nicht anders. Und die Motoren sind ziemlich Hitzeanfällig. Man hat an sich nur den 75-Motor vom Audi 80 aufgebohrt und die Kühlung daran nicht ausreichend angepaßt. Das heißt wer ein Audi 100  Coupe S fährt sollte die Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h nicht ausnutzen, auch die ganz schöne Beschleunigung von  11 Sekunden für 100 km/h aus dem Stand sollte man nicht austesten. Man braucht einfach zu viel Drehzahl und Hitze. Motorschaden  ist vorprogrammiert.

Dafür ist der Kult um dieses Auto groß. Es gab nie wieder ein Coupe auf Basis des Audi 100 bzw A6.  Schon das mancht es einmalig. Dann die Farben, der Chrom, das Sportwagen-Flair alter Tage. Man muss dieses Auto einfach lieben. Die Preise werden sich dementsprechend  entwickeln. Der Kult wird jedenfalls weiter leben. Ohne Nasenbär, dafür mit viel liebe!

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post