BMW zum fairen Preis

Veröffentlicht auf von Basti

Gibts nur  gebraucht. Da dann aber auch richtig  gut wenn man sucht.  Ich habe einen Narren an der E30 Baureihe gefunden. Das ist der 3er BMW der 80er. Das hat so keinen Haargenauen Grund. Eher ist es die Gesamtheit der E30 Reihe. Das fänt beim Preis an. Für 1000 Euro kann man einen fahrtauglichen und eben nicht komplett verrosteten BMW haben. BMW, das ist sportliche Eleganz. Leider verstehen das Manche nicht. Wenn man so manche ausländische Mitbürger sieht, ebenso aber auch unsere Deutschen Proleten. Es ist traurig was da oft passiert. Nicht das ich was gegen Tuning hätte, aber Tuning und Proll-Karren sind 2 Paar Schuhe.

Zurück zum E30:  Der Einstieg ist also durchaus Finanzierbar, ein großteil kann schon als Youngtimer bezeichnet werden, die Baujahre ab 1988 dann eben erst später. Naja, warum wenn mann ein alten BMW kaufen will nicht gleich den Vorgänger. Der gefällt mir nicht. Sicher, er ist markanter und die Haifischfront hat was. Der E30 sieht aber schneller und irgendwie eleganter aus. Design aus einem Guss würde ich das nennen. Da gab es in den Letzten Jahren bei BMW ein paar Holprigkeiten. Der E30 ist einfach gelungen, von vorne bis hinten. Ganz wichitg er hat noch die schönen Rundscheinwerfer. Doppel-Rundscheinwerfer. Klar, das sorgt auch für etwas Überhohlprestige, auch wenn man es gar nicht braucht. So einen BMW E30 sollte man nämlich nicht verheizen. Viel zu schade dafür. Den E30 würde ich auch deswegen dem E21 vorziehen weil es mit der Technik eher stimmt. Das fängt damit an das jetzt alle an der Modellbezeichnung das "i" haben. Beim E21 noch Merkmal besonderer Sportlichkeit, jetzt Standard, alle 3er sind sportlich scheint BMW sagen zu wollen. das "i" steht für Injektion. Vorher war es so da gab es den "320" und den "320i". Der eine Vergaser, der Andere Einspritze und damit schneller. DIe Einspritzung ist heute noch ganz gut. Mit Kat kommt man in die Schadstoffgruppe 4, das heißt Plakatte und freie Fahrt in die Umweltzone. Und mit Kaltlaufregelung reich es für die Euro 2 Norm.

Mit dem E30 hat man auch wenig Ärger beim Rost. Vollverzinkt kann er eigentlich nur noch bei Unfallautos zum großen Problem werden und natürlich an den sehr beanspruchten stellen. Das war beim Vorrgänger noch anders. Da hatten auch gute Exemplare schnell mal einigen Rost, mehr oder weniger überall. Auch wenn er für seine Zeit wenig rostete. Der Verbrauch hält sich auch in Grenzen, einen 320i, seines Zeichenes Sechzylinder, kommt mit unter 10 Litern aus, wenn man will. Und das bei strammen Fahrleistungen. Die Version ohne Kat hatte 125 PS uns erreichte damit 195 km/h und die 100 km/h aus dem Stand in 10,8. Die späteren Baureihen mit Kat hatten, man höre und staune, mehr Leistung. Damit ging es dann noch etwas scheller.

Wenn man es schneller mag kann man auch den E36 nehmen, da hat der 320i dann sogar 150 PS. Aber der E36 sieht so unattraktiv aus. Bloß keine Kanten, BMW hatte wohl angst das sich jemand an dem Auto stoßen konnte. Auch Emotional. So wurde der E36 zwar Aerodynamisch güntsiger, aber auch langweiliger. Der E36 ist kein schlechtes Auto, ich sehe in aber als Zwischenschritt zum E46. Da wurde nämlich wieder alles richtig gemacht, Kanten gab es zwar auch keine aber wieder Interessante Schwünge.

Wer Interesse an einem E30 hat, macht keinen großen Fehler, so viel ist sicher. Letztes Jahr sah ich einen, nicht repräsentativen Versuch, in dem man für 1000 Euro ein gebrauchtes Auto samt Reperatur kaufen wollte. Eine Dame Entschied sich für einen Peugot Baujahr 1998 oder ähnlich, eine weitere Dame zog es auch nach Frankreich. Der Herr im Test entschied sich für einen E30 und mußte dann in der Werkstatt einen Schreck verschmerzen: Die Hinterachse war ausgeschlagen, Repraratur 250 Euro. Mehr kam nicht zum Vorschein. Da er aber nur 750 für das Auto ausgegeben hatte, kam er mit den 1000 Euro genau hin. Und war damit der einzige. Alle anderen mußten trotz billigeren Kaufpreises, vor allem wegen gutem Handelns, ordentlich drauf legen. Mit einem E30 fährt man gar nicht so schlecht.

Man sollte dennoch nach ein paar Punkten schauen. Die Radläufe Rosten doch mal ganz gerne, das ist aber bei vielen Autos dieser Zeit so. Auch Wagenheberaufnahmen und Endspitzen könnten angegriffen sein. Und die Vorderen Radhäuser. Ab 1987/88 soll sich dann der Rostschutz verbessert haben, außerdem kam jetzt der Kat dazu. Dann sind am Fahrwerk, vorne vor allem oft ein Traggelenke Spurstangenköpfe mitgenommen. Die Motoren machen gut und gerne 300.000 km mit. Nur auf den Zahnriemen sollte man achten. Alle 90.000 km ist einer fällig. Hat man ein gutes Exemplar gefunden, hat man nicht nur Fahrspaß dank Heckantrieb, sondern auch eine Geldanlage. Denn billiger wird der E30 definitiv nicht, die Preise steigen schon wieder.

Und man hat ab dem 320i einen 6 Zylinder. Das ist einfach Cool.

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post