Toyota, die Sparsamen

Veröffentlicht auf von Basti

Der Prius hat Toyota den Ruf eingebracht besodners sparsam zu sein. Aber stimmt das? Wie sieht es mit den Anderen Modellen aus. Weil ich gestern bei BMW war, will ich bei der Gelegenheit versuchen die Treibstoff-Sparkonzepte zu vergleichen, soweit möglich.

Fangen wir mal beim Kleinsten an. Das ist der Aygo. Klar, der ist klein, dem Citroen C1 sehr ähnlich, gerade technisch. In diesemgibt es bei Toyota aber nur  eine Motoriesierung und zwar 68 Benziner PS. Und trotz dessen kommt man mit einem Verrauch von 4,6 Litern Super (kombiniert) aus.  Klingt gut und ist auch nicht schlecht. Wiederum ist der Aygo wirklich klein und wo der seine 68 PS gelassen hat frage ich mich bei den Fahrleistungen schon. 157 km/h Höchstgeschwindigkeit, unser alter Renault Clio Bj. 1991 schaffte 155 km/h mit gerade einmal 55 PS. Nicht mit der Beschleunigung, aber das entschuldigt diese lahme Höchstgeschwindigkeit nicht. Vergleichen mit BMW kann ich nicht, da BMW erst mit dem 1er anfängt. Mit dem Mini eigentlich auch nicht, ich mache es trotzdem. Also die kleinste Benzinermotorisierung hat 95 PS und nennt sich Mini One. Der Kombinierte Verbrauch leigt bei 5,3 Litern Super . Klarer Vorteil Toyota, bei einem nicht vergleichbaren Test. Wiederum kann der Mini 195 km/h auf die Straße bringen, das ist gut.

Steigen wir mal eine Klasse bei Toyota auf, von den Kleinstwagen hin zu den Kleinwagen. Also zum Yaris . Die Basismotorisierung hat auch einen 1Liter großen Motor, aber mit 70 PS.  Vermutlich durch Spielereien an der Elektronik kommen die 2 PS Unterschied. Der Verbrauch liegt hier bei 5,4 Litern (kombiniert). Also genauso viel  wie der Mini. Mit dem Unterschied das der Mini einige Kilos schwere ist und 25 PS mehr hat. Überhaupt kann der Yaris seine  Motorleistung noch besser verstecken als der Aygo. Trotz 2 PS mehr ist ihr 2 km/h langsamer, sprich 155 km/h Höchgstgeschwindigkeit. Und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 15,7 Sekunden, nun ja, da muss er sich unsrem Renault Megane geschlagen geben. Also das Argument, die Getriebe bei Toyota sind eher auf Beschleunigung und die bei Renault auf Höchstgeschwindigkeit optimeirt kann so nicht stimmen. Gehe ich in den Motorvarienten die Leistungsleiter weiter nach oben ist die nächste stufe der 1.3 VVT-i Jetzt schaft man die 100 zwar in 11,5 Sekunden, die 170 km/h schafft man jetzt auch mit 87 PS, der Verbrauch liegt dafür bei genau 6 Litern. Mit dem Multi Mode getriebe lassen sich wenigstens noch 0,2 Liter schinden zum Preis von weniger Beschleunigung. Die Top Motoriesurung des Yaris bei den Benzinern kommt auf 133 PS und einen Verbauch von 7,2 Liter. Und eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h. Der VW Lupo GTI schafft 205 km/h mit 125 PS. Hier in diesem Vergleich von Mini und Yaris also Vorteil Mini. Den Dieselvergleich spare ich Euch, nur soviel, hier kommt der Yaris viel schlechter weg. Toyota schreibt auch nicht auf seiner Webseite wie man sich bem Yaris um geringen Verbrauch bemüht. Das weiß der Kunde ja :)

Klettern wir weiter auf der Klassenleiter: Wie Steigen bei BMW zum 1er auf udn bei Toyota zum Auris. Auris, das ist der Nachfolger vom Corolla. Und das ist tatsächlich mal was neues, denn eigentlich hat Toyota alle Möglichen Autos Corolla genannt. Jetzt also ohne Corolla. Bringt der neue Name etwas beim Verbrauch? Auffallen tut jedenfalls das der Auris seine Motorleistung gut versteckt. 97 PS und 170 km/h Höchstgeschwindigkeit bei 13 s von 0 auf 100 km/h. Alles irgendwie nicht berauschend. Der Verbrauch liegt bei 6,9 Litern. Der BMW 116i mit 122 PS kommt auf 5,8 Liter. Das sind mal eben 1,1 Liter weniger. Der särkere Benziner beim Auris 1,6 Liter Hubraum, bringt es auf 124 PS und einen Verbrauch von 7,1 Liter. AUCh hier kommt man beim Mulitmoder Getribe 0,2 Liter sparsamer bei schlechterer Beschleunigung. Schneller ist der 116i trotz 2 PS weniger trotzdem recht Deutlich. Immerhin 204 km/h beim BMW stehen 190 km/h beim Toyota gegenüber. Bei der Beschleunigugn ist BMW auch etwas schneller. Wieder also Verbrauchsvorteil BMW, diesmal recht deutlich.

Nächste Stufe: 3er BMW gegen Toyota Avensis. Der 318i hat 143 PS undvVerbraucht 5,9 Liter, schafft 210 km/h und die 0auf 100 in 9,1 Sekunden. Der Toyota Avensis mit 1.8 Liter Motor und 129 PS verbraucht 7,2 Liter und schafft immerhin glatt 200 km/h und die 0 auf 100 in glatt 10 Sekunden. Der gleich große (auch wenn man beim 318i einen anderen vermutet) im Toyota mit 147 PS verbraucht sogar 8,1 Liter ist dafür genauso schnell wieder BMW. Was bleibt also? Je nach sichtweise 1,3 Liter oder sogar 2,2 Liter mehr Verbrauch beim Toyota.

Bleibt bei den Normalen PKWs der Prius, ein vergleichbares Auto gibt es bei BMW nicht. Wirklich überzeugen tun mich die Fahrleistungen des Prius zwar nicht, dafür hat Toyota ja auch nicht den Slogan "Aus Freude am Fahren" Jedefalls kommt man im Prius mit 78 PS auf 170 km/h. 4,3 Liter Verbrauch überzeugen dafür. Am ehesten kann man von der Größe mit dem 3er und mit dem 1er vergleichen. Bei beiden sind es ca. 1,5 Liter Verbrauchsvorteil für Toyota. Den Prius kann man durchaus achten, allerdings hätte der Prius selbst ohne Hybridteschnik einen guten Verbrauch, die Aerodynamik ist gut und der Motor an sich auch.

Allerdings scheint es ein wenig so als hätte man die Prius um ein Vorzeigemodell zu haben und die anderen Modelle beim alten zu belassen. Jedenfalls ist es offensichtlich, die ach so sparsamen, kleinen Toyotas sind gar nicht so klein und sparsam wie es scheint. Dagegen die großen bösen Schlucker gar nicht so durstig. Vielcht liest der Ein oder Andere das oder die Botschaft kommt bei ihm an. Dann brauch er nicht mehr so gegen die Böse Deutsche Autoindustrie wettern, sondern kann wieder sachlich Diskutieren. Das fehlt mir ohnehin in der Politik. Es wäre schön wenn BMW Audi oder Mercedes jetzt etwas unter Zugzwang gebracht hätte. Außer Bluetec bei Mercedes und das e für Effizient bei Audi gibt es nämlcih ncihts weiter bei denen.

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post

Gaius 01/18/2008 10:23

Mit neuem Konzept will ja Toyota vor allem den amerikanischen Markt ansprechen, da in den USA die Pickups sehr beliebt sind.
Der japanische Autohersteller wird im Januar in Detroit ein neues Pickup-Konzept mit Hybridantrieb vorstellen. Der kompakte Pickup soll gegenüber anderen Modellen einen deutlich geringeren Spritverbrauch und damit Schadstoffausstoß haben.
Das Gewicht konnte durch den Einsatz von speziellen Werkstoffen reduziert werden und als besondere Merkmale können der Internet-Zugang und die eingelassenen Solarzellen im Dach genannt werden. Details zum E-Motor wurden noch nicht offen gelegt.

Basti 01/18/2008 11:30

Tja, schön und gut, ändert aber nichts daran das die Volumenmodelle im Verbrauch nicht überzeugen können, und die Fahrleistungen trotz relativ viel PS nicht überzeugen. Aber ich bin Trotzdem gespannt wie dann der Hilux-Hybrid Aussehen wird, bzw was der kann. Wenn der so gut wird wie der Cayene Hybrid sit alles ok.

Esson 01/12/2008 23:09

Ich denke der Hybrid in der Form wie in Toyota baut bringt meiner Ansicht nichts.
Porsche u. andere deutsche Hersteller arbeiten daran einen Hybrid antrieb zu bauen der den Motor unterstützt in jeder Lage und nicht wie bei Toyota Seperat zugeschaltet wird.
Und gutes Ding braucht weile. Nicht diese scheinlössungen die teilweise auf den Markt sind und Eigentlich das nicht bringen was sie bringen sollten. Ausserdem ist das Gelabere das von der Politik und auch von der EU gemacht wird auf Bezug Umwelt bei uns in Deutschland übertrieben. Habe neulich einen Film im Fernsehen Gesehen da haben sie in Grönland Erdbohrungen gemacht und dabei Rausgefunden das Grönland einmal ein Blühendes Land war den Klimawandel hat es immer schon gegeben so die dortige Aussage. Siehe auch die Geschichte der Dinos muss ja auch ein Umwelt Einfluss gewesen sein. Ausserdem was nützt es wenn wir hier in Deutschland alles richtig machen u. Siehe China etc. hauen in vollen Zügen ihre Abgase und Schadstoffe hinaus. Betrachtet doch auch mal den Globus, Deutschland ist klein.
Dieses soll natürlich kein Freibrief sein um jetzt in vollen Zügen alles liegen zu lassen und nichts zu tun gegen das Problem Umwelt. Nur man sollte die Kirche im Dorf lassen.
Hoffe mit diesen Artikel keinen erzürnt zu haben.

Basti 01/13/2008 11:49

Na mich bestimmt nicht. Mir geht es beim Verbrauch auch nicht so sehr um den Klimawandel, eher um die Resourcen und die Abhängigkeit davon. Man kann diskutieren wie man will, der Grüne Wahn die Autos wären schuld am Klimawandel läßt sich einfach nicht durch Fakten belegen.