Ein anderer sparsamer Weg

Veröffentlicht auf von Basti

Während VW mit dem Polo und Passat Blue Motion 2 recht sparsame Diesel im Program hat gibt es andere Hersteller die  sich auch um den Verbrauch Gedanken, diese Maßnahmen die daraus folgen aber allen Modellen zugute kommen lassen. Dazu gehört BMW. Bisher haben sich Deustche Hersteller zwar große Mühe gegeben effizeinte Motoren zu bauen, diese aber in Große Autos eingebaut. Und die Verbrauchen mehr, was unsere liebe EU ja nicht verstehen kann. Kein Wunder wenn man im Elfenbeinturm wohnt. Jedefalls hat BMW auch nciht gesagt, schluß mit den Großen Spritschluckern und 7er und X5/X3 aufgegeben. Nein man hat 1er bis X5 mit dem "Efficient Dynamics" genannten Maßnahmen-Paket. Nach der BMW-Aussage ist es Firmenphilosophie die Gesamte Flotte sparsamer zu machen. Da hat es keinen Sinn einzelne Modelle besonders sparsam zu machen, da muss man bei allen etwas machen.

Hin und wieder muss man den Marketingmenschen zustimmen. Was hat man jetzt gemacht? Vieles ist gar nicht neu, nur bisher hat es kaum einer umgesetzt. Am ehesten noch bei Hybridautos. Man hat also so ziemlich alles auf Elektrobetrieb umgestellt. Das ist klug weil man die Energie ganz wesentlich aus den Bremsen holt. Dank Bremsenergie Rückgewinnung ist man also schonmal die Sorge des Strombedarfs des Bordnetzes fast los. Viele Teile funktionieren jetzt wie euer Kühlschrank oder eure Heizung. Sie laufen nur wenn sie benötigt werden. Die Idee ist also nicht neu, aber wer hat es bitte sonst noch. Die Kühlpumpe läuft also nur wenn der Motor zu warm ist. Der Generator wird beim Beschleunigen abgeschaltet. Dieses Prinzip macht auch vor der Aerodynamik nicht halt. Ist der Motorraum kühl genug wird vorne der Kühlergrill, bzw. die "Niere" dicht gemacht. Das verbessert die Aerodynamik bei kalten Temperaturen wahrscheinlich besonders. Was in den Mitteilungen nicht erwähnt wird, durch die bedarfsorientierte Steureung der Kühlung dürfte der Motor eher warm werden was bei Kurzstrecken sicher von Vorteil ist. Schaut mal auf den Momentan-Verbrauch wenn ihr mit kaltem Motor losfahrt(und ihr eine solche Anzeige habt), es kann schnell die 15 Liter-Marke überschritten werden.

Aber man hat sich noch mehr einfallen lassen: Wie beim Passat Blue Motion gibt es hier eine Anzeige die den empfohlenen Gang zeigt. Und was im Stadtverkehr einiges bringt, eine Start-Stop Automatik. Je nach Auto und Test liest man so 0,2 -05 Liter an einem x-belibiegen Auto. Und es gibt wieder eine wohlvertraute Maßnahme, Reifen mit niedrigem Rollwiederstand. Auch die Servelenkung ist jetzt elektrisch und nur aktiv wenn gelenkt wird. Also auf Geraden kein Stromverbrauch und auch wenn man in der Kurve den Lenkeinschlag konstant hält wird nichts verbraucht. Normalerweise wäre bei einer Servolenkung immer ein Kompressor aktiv der die Hydraulik antreibt. Wieder also ein paar Watt gespart. 100 Watt sollen ja ca. 0,1 Liter auf 100 km sein.

Am Herzstück hat man auch etwas getan. Die einspritzung erfolgt jetzt Piezoelektrisch. Das ist deswegen so toll, weil man jetzt  mehrmals  je Umdrehung einspritzen kann und zwar mit einem Druck von 200 Bar. Das ist ungefähr der Druck den man meistens in Taucherflaschen hat. Das ermöglicht einen Schichtladebetrieb in der fast nur der Bereich um die Zündkerze mit benzin angereichert wird. Dabei verrbannt dann sehr viel Sauerstoff und obendrein kann man auf die Benetzung der Zylinderwände verzichten. Wenn ich sowas lese kommt schon Euphorie auf. Interessieren würde mich jetzt noch ob man auch bei der neuen Motorengeneration ab einer Geschwindigkeit von 130 km/h etwas mehr Treibstoff einspritzt um den Motor besser zu Kühlen und zu schmieren. Das machen viele Hersteller nämlich gerne um den Motor zu schonen.

Das ganze klingt ganz gut, aber bringt es auch was? Ja, das tut es. Beispiel BMW 116i: 122 PS, 204 km/h Höchstgeschwindigkeit, von 0 auf 100 km/h in 10, 1 Sekunden. Schöne Fahrleistungen bei einem kombinierten Verbrauch von 5,8 Litern auf 100 km. Das entspricht einem CO² Austoß von 139 Gramm je Kilometer.
Das klint gut, beim 118d ist es noch schöner:  143 PS, 210 km/h Höchstgeschwindigkeit, von 0 auf 100 km/h in 8,9 Sekunden. Kombinierter Verbrauch  4,5 Liter. entspricht einem CO² Ausstoß von 119 Gram je Kilometer.
Am plakativsten ist aber der Mini Cooper D: 110 PS, Höchstgeschwindigkeit 195 km/h von 0 auf 100 km/h in 9,9 Sekunden. Kombinierter Verbrauch 3,9 Liter. CO² Ausstoß 104 Gram je Kilometer. Ganz wichtig, bei Mini sind jetzt diese Efficient Dynamics-Maßnahmen auch dabei. Deswegen schreibe ich es. Der Citroen C1, ein Kleinwagen kommt mit seinen 54 PS auf einen Verbrauch von 4,1 Liter Diesel im selben Zyklus.

Ach ja, mein Liebling darf nicht fehlen, das 135i Coupe: 306 PS 0-100 in 5,6 Sekunden bei einem kombinierten Verbrauch von 9,2 Litern. Leider Abgeriegelt auf 250 km/h. Das schöne an all diesen Autos ist, das der EU Verbrauch sich mit dem Alltäglichen Verrbauch ziemlich deckt. Zumindest laut einigen tests in dem sie den Wagen ordentlich getreten haben.

Ein paar Kritikpunkte habe ich aber auch: Die Ideen sind zumeist nicht neu , warum erst jetzt? Warum haben die 6 Zylindermodelle keine Start-Stop Automatik? Und wie wäre es mal mit einer Leichtgewichtsversion in der man mal Bewust auf Austattung verzichtet. Man könnte damit einen besseren Einstiegspreis erzielen, der sicher den einen oder anderen zu BMW zieht, der sonst nach Japan oder Frankreich gegangen wäre. Und warum haben die Volumenmodelle allesamt diese schönen Spritsparmaßnahmen und die 7er-Reihe nicht? Auch wenn die Volumenmodelle in der Masse einfach mehr CO² Ausstoßen ist es das falsche Signal. Normalerweise werden die Topmodelle als Technologieträger verkauft. Warum ist die Spar-Technik nicht im Technologieträger?

BMW ist in der Falle des Slogans "Aus Freude am Fahren". Auf Leistung will die Kleintel nicht verzichten. Also mußte man sich etwas einfallen lassen das Fahrleistungen und Komfort nicht verschlechtert, aber den Verbrauch reduziert. Könnte man BMW noch davon überzeugen das weniger Größe und Ausstattung mehr sein kann, könnte man in einigen Jahren sicherlich auch mit einem EU-Grenuzwert von 120 Gram CO² leben. Aber da sind wir als Kunden auch gefragt.  Wie wäre es mal mit einer Innitiative "BMW, nimms leicht" in der man dazu anregt BMWs leichter zu machen. Oder das 7er Interessenten fordern, das sie Ihren nächsten 7er erst kaufen wenn auch sie mit den "Efficient Dynamics" ausgestatter sind. Als Käufer eines 7ers hat man tatsächlich Gewicht, ganz einfach weil man eine wichtige Klientiel darstellt die man als Hersteller um Gottes Willen nicht vergraulen will.

Veröffentlicht in Auto

Kommentiere diesen Post