Tuning, Mythen und ein paar Fakten.

Veröffentlicht auf von Basti

Heute will ich mal ein par sachen über das Tuning im und am Auto schreiben.  Dieses Thema ist äußerst Klischeebehaftet.  Da herscht oft die Meinung vor, es seien alles nur Proleten, unter 25 zumeist natürlich nichts im Kopf und auch zu wenig in der Hose. Als Kompensation dient das vollkomen sinnlose, auffälig lackierte und beklebte und bis an die grenzen der tragfähigkeit der Kasorierie verspoilterte und natürlich extrem tiefergletgte Auto mit dem jeder Gullideckel zum Hindernis wird. Sicher, die mag es geben. Automagazine im Fernsehen bemühen sich oft auch gar nicht zu differentieren. Im Gegenteil, sie Zeigen fast nur das.

Das es auch Leute gibt die Tuning als Bastelei betrachten, ein Auto schon Individuell aufbauen, wenn es fertig ist verkaufen um beim nächsten Auto weiterbasteln zu können wird wenig erwähnt. Auch das es vielen um Individualisierung geht, ein Auto zu haben das so kein Anderer hat, ist nur selten Thema. Dabei ist genau das daß Hauptanliegen der meisten Tuner, vom Hobbybastler bis hin zum Großen Professionelen Tuner wie Brabus oder ABT. Brabus möchte eigentlich gar nicht als Tuner bezeichnet werden, sicher auch wegen dem Proleten Image, nein sie möchten lieber als Veredler bezeichnet werden. Und da steckt im Wort das drin was auch der Hobby-Tuner will, wenn auch mit meist viel einfacheren Mitteln. Da wird aus dem Lenkrad, das Verdächtig nach Gummi und Plastik aussieht, mit viel Liebe und Mühe ein schönes Mit Leder überzogenes Lenkrad oder auch mal ein ganzes Amaturenbrett gestalet. Sicher sowas kann man kaufen, aber das Interssiert den Bastler nicht. Er will es eben so haben wie er es will und nicht so wie der Zubehörhandel es will. Und er braucht auch das befriedigende Gefühl etwas selber vollbracht zu haben. Ein Gefühl das Stolz macht, nicht ganz zu Unrecht.

Es gibt sie aber auch die Tuner die einfach nur eines wollen: Effekthascherei. Da sind dann eben Riesen-Spoiler mit unmöglichen Lackierungen fällig. Und ganz Wichtig, die Lautstärke. Riesige, Laute Hifianlagen mit 10^5342fach CD Wechslern, Subwoofern und weiß der Fuchs was noch alles. Nicht fehlen darf die entweder Leergeräumte(aber nicht TÜVfähige) Endschalldämpfer oder eben ein Sportschalldämpfer mit einem Endrohr der Marke "Ofenrohr". Gedanke hinter dem Schalldämpfer ist: Es ist billig und das auto wird damit lauter und auffälliger und das ist ja der Wunsch. Das Endrohr muss deswegen möglichst dick sein weil damit der klang tiefer und dumpfer wird. Damit erschient das Auto Subjektiv nochmal lauter und tiefe Töne können sich weiter übertragen. Darüber ärgern sich besonders die Leute die die sogenannten "Sleeper" bauen. Diese Autos sind meistens schon ein gutes Stück optisch von der Serie abgehoben, Außen wie Innen. Dennoch sind sie eher Dezent. Stellt man sie neben eines dieser vorher beschriebenen "Showcars" werden sie oft übersehen. Völlig zu Unrecht. Handwerklich sind diese Autos meist besser gemacht und ahben dazu meistens eine Straßenzulassung. Bei den Showcars wird das aufgrund von vielen TÜV-Vorschriften so gut wie unmöglich. Und auch sinnlos.

Und dann gibt es noch die Leute die es eher Sportlich haben wollen. Fahrdynamik ist hier das Ziel. Für optik ist hier trotzdem viel Platz. Vieles könnte man manchmal von Außen mit den Showcars verwechseln. Das kommt meist daher, das die Showcars vieles aus dem Motorsport optisch Kopieren. So wirden viele Dinge gerner mit Carbonfolien überzogen. Damit siehr es so aus als hätte man leichtbauteile am Auto. Tatsächlich ist das Auto sogar noch um das Gewicht der Folie schwerer geworden. Sportlich Tunen heißt nicht um jeden Preis Leistung aus dem Motor zu quetschen. Es geht viel mehr darum ein neues gesamtpaket zu entwickeln das schnellers und sportlicheres Fahren ermöglicht.

Denen die es bei Ihrem Auto auch etwas Sportlicheres machen wollen kann ich ein paar Tipps geben. Ich bin kein Profi, das muss ich vorne weg sagen. Wer Ahnung hat, der kann mich gerne berichtigen. Für den der Ahung hat ist dieser Teil aber nicht unbedingt geeignet.

Etwas zum Motor: Klar, wir wollen alle mehr Leistung. Wer sagt er will bei einem Sportlichen Auto nicht mehr Leistung der lügt. Ab Geisser Leistung hat man zwar tatsächlich andere Sorgen, man muss die Leistung erst einmal auf die Straße bringen, dennoch will man mehr. Sicher, auch die Vernunft spielt eine Große Rolle. Denn alleine schon der Verbrauch kann stark ansteigen und das kann den Spaß arg trüben. Was kann man also tun um den Motor mehr PS zu entlocken. Eine recht simple und Ungefährliche Methode ist es den Luftfilter zu tauschen bspw. gegen K&N Luftfilter. Es wird oft Diskutiert ob diese die leistung erhöhen. K&N konnte aber oft genug beweisen das die Luftfilter(also nur der Reine filter, keine ansaugsysteme etc) die Leistung um ca. 5% heben können. Spüren tut man das nicht da es eher 10 oder 12% braucht um das mehr an Leistung spürbar zu machen. Eine sehr Hahnebüchene erklärung über die Unwirksamkeit von solchen Luftfiltern war Folgende:

Sinngemäßt schrieb der Autor das die Luftfilter mehr Luft in den Motor befördern, aber weil diese ja durch den Motorraum warm geworden ist bringt mehr Warme Luft eher weniger Leistung. Das ist einfach nur Qutsch. Tut mir Leid einen anderen Webseitenbetreiber so zu Beleidigen. Die Lufttemperatur der Luft die in den Motot kommt ändert sich nciht dadruch das die K&N Filter mehr Luft durchlassen. Wenn überhaupt verkürzen sie die anwärmPhase der luft durch das schnellere Ansaugen sogar. Nun hat aber mehr Luft im Motor auch mehr Sauerstoff und der ist ja gefragt. Durch den mehr Sauerstoff durch die mehr Luft kann der Motor mehr Leistung entwickeln. Ihren vollen Wirkungsgrad können Luftfilter dennoch nicht ausschöpfen da der wahre Flaschenhals die Drosselklappe ist. Durch die Filter kann die Luft besser angesaugt werden und etwas besser dann auch duch die Drosselklappe flutschen, aber die Wirungsgrad ist begrenzt.

Gerne wird auch an der Abgasanlage etwas gemacht. Das klingt logisch schlucken Schalldämpfer und Kat nnicht nur Schadstoffe und Lärm sondern auch Leistung. Jedoch haben sich die Hersteller bei ihren Anlagen etwas gedacht. Grundsätzlich gilt natürlich, je weniger Gegendruck in der Abgsanlage, umso besser für die Leistung. Jedoch haben Hersteller meist schon ganz gute arbeit am Auspuff geleistet. Eine neue Abgsananlage, auch vom Motor an, kann also meist leider nicht viel mehr Zusätzliche leistung entwickeln als der bessere Luftfilter. Kombiniert man beide Maßnahmen sieht es schon wieder anders aus. Mehr Luft im Motor heißt auch mehr Abgas im Auspuff. Vergrößert ihr jetzt die Kapazität des Auspuffs, eben mit 100-Zellen-Kat etc. ergänzen sich beide sehr gut und es gibt gewisse Synergieeffekte.

Nun noch eine Warnung an alle die am Fahrwerk was machen wollen: Kommt blos nicht auf die Idee um Geld zu sparen die Federn einfach zu kürzen, um damit eine Tieferlegung zu erreichen. Auch wenn ihr alle Federn gleichmäßig abschneidet, alles wieder gut ins Auto paßt, es ist lebensgefährlich. Bei 1-2 cm Tieferlegung dürfte man noch nicht viel sehen und sich auch nicht sehr viel am Fahrverhalten ändern. Es kann druchaus besser werden. Aber ab einer Gewissen kürzung, ab 5 cm seid ihr in Gefahr, je nach Auto. Die Stoßdämpfer bleiben ja auf altem Niveau, also auch auf alter Länger. Die Federn ziehen sich jetzt aber bei jeder Bremsung an der Hinterachse eher länger. Bremst ihr jetzt stärker kann es je nach Kürzung und Bremskraft, sein das die Feder sich komplett ausstaucht, die Reifen nur noch lose auf dem Asphalt rollen und das Auto daher absolut Unkontrollierbar wird. Das nächste Hinderniss ist dann eures, ohne das auch nur das geringste dagegen machen könnt. Deswegen macht keine alben Sachen immer Federn und Stoßdämpfer anpassen. Dann steht auch der Tieferlegung und dem Fahrspaß nur noch der TÜV im Weg.

Ich könnte noch einiges schreiben, für heute soll es aber erstmal reichen. Man liest sich.

Veröffentlicht in Tuning

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post