Stille Nacht, heilige Nacht

Veröffentlicht auf von Basti

Ja, es ist die erste Heilige Nacht dieses Blogs. Und wahrlich, sie ist still. Wer will jetzt auch noch Auto  fahren. Das letzte Auto was an unserer relativ wenig  stark befarhen straße langgefarhen ist, muss  vor einer Stunde gefahren sein. Jetzt fahren eigentlich bloß noch  Pfarrer und Organisten von Gottesdienst zu Gottesdienst. Und Rettungsdienste zu  brennenden Tannebäumen. Ja, Weihnachten ist für so manche "Hauptkampftag". Legte man  zu Weihnachten selbst im 2. Weltkrieg hier und da die Waffen  zu Seite, ist heute für viele ein schwerer  Tag. Für die  Pfarrer geht es noch auch wenn sie oft von Christvesper zu Christvesper hetzen müssen. Das schwerste war die Sorge einen Organisten zu finden oder eine Vertretung für eine Christvesper die man zeitlich einfach nicht schaffen kann. Und die ist jetzt vorbei. Die meisten Menschen sind zu Hause oder bei Freunden und Verwandten. 

Und da hat die Feuerwehr zumindest wenig Sorge durch den Verkehr zum Einsatz zu kommen. Aber sie hat heute besonders viele Einsätze. Da brennen Christbäume aus Unachtsamkeit oder einfach aus Pech. Adventskränze neigen leider auch dazu. Und da ist noch ein viel größeres Problem. Brennende Wohnungen lassen sich löschen, verbrannte Möbel ersetzen. Aber was macht man mit Einsamkeit? Was mit einsamen Menschen? Bei manchen reicht es bestimmt schon wenn man einfach nur da ist. Für einige ist das sicher das größte Geschenk welches man geben kann. Das hilft aber nur bei denen die ein bischen den Anschluss verloren haben, ganz aus versehen. Dann gibt es aber noch andere.

Sie haben entweder richtige Angst vor anderen Menschen. Man kann es nicht erklären. Sie wissen das ihnen keiner etwas böses will, dennoch können sie nicht unter Menschen gehen. Wie man ihnen Helfen kann wissen wohl nur Psychologen. Ähnlich sieht es bei denen aus die gewissen Probleme mit anderen Menschen haben. Bspw. haben sie das Gefühl die anderen seine alle Heuchler und Lügner. Wenn sie etwas nettes sagen dann meinen sie es nicht so und hinter ihrem Rücken reden sowieso alle schelcht über sie. 

Ich glaube bei solchen Menschen hilft beten am meisten. Ein guter Psychologe sollte dennoch nicht fehlen. Immerhin gibt es genug solcher leute und anderer vielleicht Depressiver Leute die sich aus solchen und ähnlcihen Gründen genau an Weihnachten umbrigen. Und das muss doch nicht sein. Wer Gedanekn in diese Richtung hat, der sollte zumindest die paar schönen Weihnachtstage genießen. Die Stille auf den meisten Straßen, ein bischen mehr eintracht unter den Menschen die man so trifft. Und ihr werdet bald sehen das die mesnchen schon am 27. Dezember genauso sind wie vorher, keine besseren Menschen als man selbst und in einer eigenartigen hektik, scheinbar ales was man geschenkt bekam wieder umzutauschen. Bisher habe ich in meinem Leben 1 einiges geschenk umgetauscht. Waruzm müssen anders so viel tauschen. Aber es ist auch wieder ganz lustig das zu beobachten. Diese Leute haben vermutlich den sinn von Weihnachten nicht so ganz verstanden.

Veröffentlicht in Über mich

Kommentiere diesen Post